Was ist Seitliche Bewegung?

Unter Lateral Movement versteht man die Technik, mit der Bedrohungsakteure durch ein kompromittiertes Netzwerk oder System navigieren und sich dabei heimlich von einem Host zum anderen bewegen. Im Gegensatz zu herkömmlichen Angriffen, die auf einen einzelnen Eintrittspunkt abzielen, ermöglicht die laterale Bewegung Angreifern, ihren Einfluss auszuweiten, ihre Kontrolle zu erweitern und auf wertvolle Vermögenswerte innerhalb des Netzwerks zuzugreifen. Es handelt sich um eine entscheidende Phase eines APT-Angriffs, die es Angreifern ermöglicht, hartnäckig zu bleiben und ihre Ziele zu erreichen.

Warum nutzen Angreifer seitliche Bewegungen?

Angreifer nutzen die Lateral-Movement-Technik aus mehreren Gründen, darunter zum Aufbau von Persistenz, zum Zugriff auf hochwertige Ziele, zur Ausweitung von Berechtigungen, zur Datenexfiltration und zur Umgehung von Sicherheitskontrollen.

  1. Beharrlichkeit und Vermeidung von Entdeckung: Lateral Movement bietet Angreifern die Möglichkeit, in einem kompromittierten Netzwerk Persistenz aufzubauen. Indem Angreifer sich seitlich über Systeme hinweg bewegen, können sie Erkennungsmechanismen umgehen, die möglicherweise auf die Überwachung eines bestimmten Eintrittspunkts ausgerichtet sind. Diese Technik ermöglicht es ihnen, über längere Zeiträume unentdeckt zu bleiben und maximiert so ihre Fähigkeit, ihre böswilligen Aktivitäten auszuführen, ohne Alarme auszulösen oder Verdacht zu erregen.
  2. Zugang zu hochwertigen Zielen: Sobald ein erster Einstiegspunkt kompromittiert ist, können Angreifer durch laterale Bewegung das Netzwerk erkunden und hochwertige Ziele identifizieren. Zu diesen Zielen können sensible Datenrepositorys, kritische Infrastrukturkomponenten usw. gehören privilegierte Konten die über erhebliche Macht innerhalb der Organisation verfügen. Durch seitliches Vorgehen können Angreifer schrittweise auf diese wertvollen Ressourcen zugreifen und so ihre Kontrolle und das Potenzial für weitere Kompromittierungen erhöhen.
  3. Privilegien Eskalation und Ausbeutung: Lateral Movement beinhaltet oft die Ausnutzung von Schwachstellen oder Schwächen innerhalb von Systemen. Während Angreifer durch das Netzwerk navigieren, suchen sie aktiv nach Möglichkeiten, ihre Rechte auszuweiten. Durch die Ausnutzung kompromittierter Konten, gestohlener Anmeldeinformationen oder der Ausnutzung von Fehlkonfigurationen können Angreifer ihre Zugriffsebene erhöhen und so auf kritischere Systeme, Datenbanken oder Verwaltungskontrollen zugreifen. Eskalation von Berechtigungen Durch seitliche Bewegung verbessern sie ihre Fähigkeit, das Netzwerk zu manipulieren und auszunutzen.
  4. Datenexfiltration und Diebstahl geistigen Eigentums: Eines der Hauptmotive für Angreifer ist die Ausschleusung wertvoller Daten oder geistigen Eigentums. Die seitliche Bewegung bietet ihnen die Möglichkeit, diese sensiblen Informationen zu lokalisieren und zu extrahieren. Durch die strategische Bewegung innerhalb des Netzwerks können Angreifer Repositories identifizieren und angreifen, die proprietäre Informationen, Kundendaten, Geschäftsgeheimnisse oder Finanzunterlagen enthalten. Die Möglichkeit, sich seitlich zu bewegen, ermöglicht es ihnen, nach und nach Zugriff auf diese Repositories zu erhalten und Daten herauszufiltern, ohne Alarm auszulösen.
  5. Umgehung von Sicherheitskontrollen und Umgehung von Abwehrmaßnahmen: Die seitliche Bewegungstechnik ermöglicht es Angreifern, Sicherheitskontrollen zu umgehen, die sich oft auf die Perimeterverteidigung konzentrieren. Sobald sie sich in einem Netzwerk befinden, können sie das inhärente Vertrauen zwischen miteinander verbundenen Systemen ausnutzen, um unentdeckt zu manövrieren. Durch seitliches Vorgehen können Angreifer möglicherweise Netzwerküberwachung, Intrusion-Detection-Systeme und andere Sicherheitsmaßnahmen umgehen, die sich normalerweise auf externe Bedrohungen konzentrieren. Diese Umgehung erhöht ihre Chancen, unentdeckt zu bleiben, und verlängert den Zeitrahmen für die Durchführung ihrer böswilligen Aktivitäten.

Wie seitliche Bewegung funktioniert

Lateral Movement umfasst eine Reihe von Phasen, die Angreifer durchlaufen, um in ein Netzwerk einzudringen und seine Kontrolle darüber auszuweiten. Zu diesen Phasen gehören typischerweise:

  1. Anfänglicher Kompromiss: Die laterale Bewegung beginnt mit der ersten Kompromittierung, bei der Angreifer unbefugten Zugriff auf ein Netzwerk oder System erhalten. Dies kann auf verschiedene Weise geschehen, beispielsweise durch die Ausnutzung von Schwachstellen, Phishing-Angriffe oder den Einsatz von Social-Engineering-Techniken.
  2. Aufklärung: Sobald Angreifer im Netzwerk sind, führen sie Erkundungen durch, um wichtige Informationen über die Topologie, Systeme und potenziellen Ziele des Netzwerks zu sammeln. In dieser Phase geht es darum, das Netzwerk zu scannen und zu kartieren, anfällige Systeme zu identifizieren und hochwertige Vermögenswerte zu lokalisieren.
  3. Dumping von Anmeldeinformationen: Es geht um die Extraktion bzw Diebstahl von Anmeldeinformationen von kompromittierten Systemen, um sich unbefugten Zugriff auf andere Systeme innerhalb eines Netzwerks zu verschaffen. Sobald die Angreifer gültige Anmeldeinformationen erhalten haben, können sie diese zur Authentifizierung und zur seitlichen Bewegung innerhalb des Netzwerks wiederverwenden. Durch die Ausnutzung dieser gestohlenen Zugangsdaten können Angreifer Authentifizierungsmechanismen umgehen, sich Zugang zu weiteren Systemen verschaffen und ihre Kontrolle über das Netzwerk ausweiten.
  4. Privilegien Eskalation: Angreifer zielen darauf ab, ihre Privilegien innerhalb des kompromittierten Netzwerks zu erweitern. Dies beinhaltet den Erwerb von Zugriffsrechten auf höherer Ebene, häufig durch Ausnutzung von Schwachstellen, Fehlkonfigurationen oder den Diebstahl von Anmeldeinformationen. Durch die Rechteausweitung können Angreifer die Kontrolle über mehr Systeme und Ressourcen erlangen.
  5. Seitliche Bewegung: Die Kernphase des Angriffs, die laterale Bewegung, kommt ins Spiel, sobald die Angreifer ihre Privilegien erhöht haben. Dabei navigieren sie durch das Netzwerk und bewegen sich seitlich von einem System zum anderen. Angreifer nutzen kompromittierte Konten, gestohlene Anmeldeinformationen oder ausnutzbare Schwachstellen aus, um auf weitere Hosts zuzugreifen und ihre Kontrolle auszuweiten.
  6. Beharrlichkeit und Ausbeutung: Angreifer zielen darauf ab, die Persistenz innerhalb des Netzwerks aufrechtzuerhalten und ihren kontinuierlichen Zugriff sicherzustellen, selbst wenn erste Einstiegspunkte entdeckt und entschärft werden. Sie richten Hintertüren ein, installieren persistente Malware oder manipulieren Systemkonfigurationen, um die Kontrolle zu behalten. Dies ermöglicht es ihnen, Ressourcen auszunutzen, Daten zu exfiltrieren oder weitere Angriffe zu starten.

Wie ist Lateral Movement im Vergleich zu anderen Cyber-Angriffstechniken? 

AngriffstechnikSchlüsseleigenschaftenBeziehung zur seitlichen Bewegung
Phishing-AngriffeSocial-Engineering-Techniken zur Extraktion vertraulicher InformationenBeim seitlichen Verschieben können gestohlene Zugangsdaten verwendet werden
MalwareSchädliche Software für Datendiebstahl, -unterbrechung oder unbefugten ZugriffDurch seitliche Bewegungen kann Malware zur Verbreitung oder Persistenz genutzt werden
DoS/DDoS-AngriffeÜberfordern Sie Zielsysteme mit übermäßigem DatenverkehrKeine direkte Ausrichtung mit seitlicher Bewegung
Man-in-the-Middle-AngriffeKommunikation abfangen und manipulieren, um sie abzufangen oder zu verändernZur seitlichen Bewegung gehört möglicherweise auch das Abfangen als Teil der Technik
SQL InjectionNutzen Sie Schwachstellen in Webanwendungen für unbefugten Zugriff ausEine seitliche Bewegung kann eine Hebelwirkung haben kompromittierte Zugangsdaten oder Datenbanken
Cross-Site Scripting (XSS)Schleusen Sie bösartige Skripte in vertrauenswürdige Websites ein, um dort willkürlichen Code auszuführen oder Informationen zu stehlenKeine direkte Ausrichtung mit seitlicher Bewegung
Soziale TechnikManipulieren Sie Personen, indem sie vertrauliche Informationen preisgeben oder Aktionen ausführenLateral Movement kann bei der anfänglichen Kompromittierung Social Engineering beinhalten
Passwort-AngriffeTechniken wie Brute-Force- oder Wörterbuchangriffe zum Knacken von PasswörternDurch seitliche Bewegungen können kompromittierte oder gestohlene Zugangsdaten ausgenutzt werden
Erweiterte persistente Bedrohungen (APTs)Ausgeklügelte, gezielte Angriffe für dauerhaften Zugriff und spezifische ZieleDie seitliche Bewegung ist eine kritische Phase innerhalb von APTs
Zero-Day-ExploitsNehmen Sie unbekannte Schwachstellen ins Visier, bevor Patches verfügbar sindDie seitliche Bewegung kann als Teil ihrer Technik Zero-Day-Exploits beinhalten

Techniken und Methoden der Lateralbewegung

Da sich die Komplexität von Cyber-Bedrohungen ständig weiterentwickelt, wird das Verständnis der Techniken und Methoden, die bei der lateralen Bewegung eingesetzt werden, für wirksame Verteidigungsstrategien von entscheidender Bedeutung.

Durch das Verständnis dieser Techniken können Unternehmen proaktive Sicherheitsmaßnahmen wie robuste Zugriffskontrollen, Schwachstellenmanagement und Benutzerschulungen implementieren, um die mit lateraler Bewegung verbundenen Risiken zu mindern und ihre kritischen Vermögenswerte vor Cyber-Eindringlingen zu schützen.

Hier sind die häufigsten Techniken bei Lateral-Movement-Angriffen:

I. Pass-the-Hash (PtH)-Angriffe:

Pass-the-Hash-Angriffe nutzen die Art und Weise aus, wie Windows Benutzeranmeldeinformationen in Form von Hash-Werten speichert. Angreifer extrahieren Passwort-Hashes aus kompromittierten Systemen und verwenden sie zur Authentifizierung und zum Zugriff auf andere Systeme im Netzwerk. Durch die Umgehung der Notwendigkeit von Klartext-Passwörtern ermöglichen PtH-Angriffe Angreifern, sich seitlich zu bewegen, ohne dass ein kontinuierlicher Diebstahl von Anmeldeinformationen erforderlich ist.

II. Pass-the-Ticket (PtT)-Angriffe:

Nutzen Sie Pass-the-Ticket-Angriffe Kerberos Authentifizierungstickets können sich innerhalb eines Netzwerks seitlich bewegen. Angreifer erwerben und missbrauchen gültige Tickets, die sie von kompromittierten Systemen erhalten oder von legitimen Benutzern gestohlen haben. Mit diesen Tickets können sie sich authentifizieren und auf weitere Systeme zugreifen und dabei herkömmliche Authentifizierungsmechanismen umgehen.

III. RDP-Hijacking (Remote Desktop Protocol):

Beim RDP-Hijacking wird das Remotedesktopprotokoll manipuliert oder ausgenutzt, das es Benutzern ermöglicht, eine Verbindung zu Remotesystemen herzustellen. Angreifer zielen auf Systeme mit aktiviertem RDP ab, nutzen Schwachstellen aus oder nutzen gestohlene Zugangsdaten, um sich unbefugten Zugriff zu verschaffen. Sobald sie sich im Inneren befinden, können sie seitlich navigieren, indem sie eine Verbindung zu anderen Systemen herstellen oder den kompromittierten Host als Ausgangspunkt für weitere Angriffe nutzen.

IV. Diebstahl und Wiederverwendung von Zugangsdaten:

Der Diebstahl und die Wiederverwendung von Zugangsdaten spielen bei der lateralen Bewegung eine wichtige Rolle. Angreifer nutzen verschiedene Methoden wie Keylogging, Phishing oder Brute-Force, um gültige Anmeldeinformationen zu stehlen. Sobald diese Anmeldeinformationen erhalten wurden, werden sie zur Authentifizierung und zur lateralen Bewegung im Netzwerk wiederverwendet, wodurch möglicherweise Berechtigungen ausgeweitet und auf hochwertige Ziele zugegriffen werden kann.

V. Ausnutzung von Schwachstellen:

Das Ausnutzen von Schwachstellen ist eine gängige Technik bei der lateralen Bewegung. Angreifer zielen auf nicht gepatchte Systeme oder Fehlkonfigurationen ab, um sich unbefugten Zugriff zu verschaffen. Durch die Ausnutzung von Schwachstellen können sie seitlich vordringen, indem sie weitere Hosts gefährden und Schwachstellen in der Software oder Netzwerkkonfigurationen ausnutzen.

VI. Verbreitung von Malware:

Die Verbreitung von Malware ist eine weitere weit verbreitete Methode bei der lateralen Bewegung. Angreifer setzen im kompromittierten Netzwerk Schadsoftware wie Würmer oder Botnets ein. Diese Malware-Instanzen breiten sich von einem System auf ein anderes aus und helfen den Angreifern dabei, sich im Netzwerk zurechtzufinden und die Kontrolle darüber auszuweiten.

Welche Beispiele aus der Praxis zeigen die Auswirkungen von Lateral-Movement-Angriffen?

Ziel einer Datenschutzverletzung (2013):

Bei einem der bekanntesten Cyberangriffe verschafften sich Hacker über einen Drittanbieter Zugang zum Netzwerk der Target Corporation. Anschließend nutzten sie Lateral-Movement-Techniken, um durch das Netzwerk zu navigieren, Privilegien zu erweitern und schließlich die Point-of-Sale-Systeme (POS) zu kompromittieren. Die Angreifer haben Kreditkarteninformationen von rund 40 Millionen Kunden herausgefiltert, was zu erheblichen finanziellen Verlusten und Reputationsschäden für Target führte.

Sony Pictures Entertainment Hack (2014):

Bei diesem aufsehenerregenden Angriff infiltrierten Hacker, von denen angenommen wird, dass sie mit Nordkorea in Verbindung stehen, das Netzwerk von Sony Pictures. Lateral-Movement-Techniken ermöglichten es ihnen, sich durch das Netzwerk zu bewegen und Zugriff auf sensible Daten zu erhalten, darunter unveröffentlichte Filme, E-Mails von Führungskräften und persönliche Daten von Mitarbeitern. Der Angriff störte den Geschäftsbetrieb und führte zur Offenlegung vertraulicher Daten, was zu erheblichen finanziellen Schäden und Reputationsschäden führte.

NotPetya-Ransomware-Angriff (2017):

Das NotPetya Ransomware Der Angriff begann mit der Kompromittierung des Aktualisierungsmechanismus eines Buchhaltungssoftwareunternehmens in der Ukraine. Im Inneren nutzten die Angreifer Lateral-Movement-Techniken, um die Malware schnell im Netzwerk des Unternehmens zu verbreiten. Die Malware verbreitete sich seitlich, verschlüsselte Systeme und störte den Betrieb zahlreicher Organisationen weltweit. NotPetya verursachte Schäden in Milliardenhöhe und verdeutlichte das verheerende Potenzial der Querbewegung bei der Verbreitung von Ransomware.

Angriff auf die Lieferkette von SolarWinds (2020):

Der SolarWinds-Angriff beinhaltete die Kompromittierung der Software-Lieferkette, insbesondere der von SolarWinds vertriebenen Orion-IT-Verwaltungsplattform. Durch einen raffinierten Supply-Chain-Angriff fügten Bedrohungsakteure ein bösartiges Update ein, das mehrere Monate lang unentdeckt blieb. Es wurden Lateral-Movement-Techniken eingesetzt, um sich innerhalb der Netzwerke von Organisationen, die die kompromittierte Software verwendeten, seitlich zu bewegen. Dieser hochentwickelte Angriff betraf zahlreiche Regierungsbehörden und private Organisationen und führte zu Datenschutzverletzungen, Spionage und lang anhaltenden Folgen.

Diese Beispiele aus der Praxis veranschaulichen die Auswirkungen von Lateral-Movement-Angriffen auf Organisationen in verschiedenen Sektoren. Sie zeigen, wie Angreifer laterale Bewegungen nutzen, um in Netzwerken zu navigieren, Berechtigungen zu erweitern, auf wertvolle Daten zuzugreifen und erheblichen finanziellen Schaden und Reputationsschaden zu verursachen.

Wie kann man Lateral-Movement-Angriffe erkennen und verhindern?

Erkennen und verhindert seitliche Bewegungen Angriffe sind für Unternehmen von entscheidender Bedeutung, um ihre Netzwerke und wertvollen Vermögenswerte zu schützen. Hier sind einige wirksame Strategien, um seitliche Bewegungen zu erkennen und zu verhindern:

  • Starke Zugriffskontrollen und Authentifizierungsmechanismen: Multi-Faktor-Authentifizierung implementieren (MFA) und strenge Zugriffskontrollen, um das Risiko kompromittierter Anmeldeinformationen zu verringern. Setzen Sie strenge Passwortrichtlinien durch, wechseln Sie Passwörter regelmäßig und erwägen Sie die Implementierung von Technologien wie Management des privilegierten Zugangs (PAM), um privilegierte Konten zu sichern und unbefugte seitliche Bewegungen zu verhindern.
  • Netzwerküberwachung und Anomalieerkennung: Implementieren Sie robuste Netzwerküberwachungslösungen, die ungewöhnliches oder verdächtiges Verhalten innerhalb des Netzwerks erkennen können. Nutzen Sie Intrusion Detection Systems (IDS), Intrusion Prevention Systems (IPS), Security Information and Event Management (SIEM)-Tools und Verhaltensanalysen, um Anomalien wie ungewöhnliche Verkehrsmuster, unbefugte Zugriffsversuche oder ungewöhnliches Benutzerverhalten zu identifizieren.
  • Verhaltensanalyse von Benutzern und Entitäten (UEBA): Nutzen Sie UEBA-Lösungen, um Benutzeraktivitäten zu überwachen und Abweichungen vom normalen Verhalten zu erkennen. UEBA kann verdächtige Lateral-Movement-Muster wie ungewöhnliche Kontonutzung, Versuche zur Rechteausweitung oder abnormalen Zugriff auf Ressourcen erkennen und so potenzielle Angriffe proaktiv erkennen.
  • Segmentierung und Netzwerkisolation: Implementieren Sie eine Netzwerksegmentierung, um das Netzwerk basierend auf Sicherheitsanforderungen und Zugriffsrechten in isolierte Zonen zu unterteilen. Dies trägt dazu bei, seitliche Bewegungen innerhalb bestimmter Netzwerksegmente einzudämmen, die potenziellen Auswirkungen eines Angriffs zu begrenzen und es Angreifern zu erschweren, sich zurechtzufinden und ihre Kontrolle auszuweiten.
  • Prinzip der geringsten Privilegien: Folge dem Prinzip des geringsten PrivilegsDadurch wird sichergestellt, dass Benutzer und Systeme nur über die für die Ausführung ihrer Aufgaben erforderlichen Zugriffsrechte und Privilegien verfügen. Durch die Einschränkung von Berechtigungen wird das Potenzial für laterale Bewegungen verringert und der Bewegungsspielraum eines Angreifers innerhalb des Netzwerks eingeschränkt.
  • Regelmäßiges Patching und Schwachstellenmanagement: Pflegen Sie einen robusten Patch-Management-Prozess, um Sicherheitspatches und Updates umgehend auf Systeme, Software und Netzwerkgeräte anzuwenden. Scannen und bewerten Sie das Netzwerk regelmäßig auf Schwachstellen, priorisieren Sie Behebungsmaßnahmen und implementieren Sie Sicherheitskontrollen, um bekannte Schwachstellen zu entschärfen, die für laterale Bewegungen ausgenutzt werden könnten.
  • Sicherheitsbewusstsein und Schulung: Informieren Sie Mitarbeiter und Benutzer über die Risiken von Social Engineering, Phishing-Angriffen und die Bedeutung sicherer Praktiken. Sensibilisieren Sie für die Auswirkungen seitlicher Bewegungen und fördern Sie Wachsamkeit bei der Identifizierung und Meldung verdächtiger Aktivitäten oder Versuche, sich unbefugten Zugriff zu verschaffen.
  • Reaktion auf Vorfälle und Bereitschaft für Cybersicherheitsvorfälle: Entwickeln Sie einen umfassenden Plan zur Reaktion auf Vorfälle, der Verfahren zur Erkennung, Reaktion und Abschwächung von Lateral-Movement-Angriffen umfasst. Richten Sie klare Kommunikationskanäle ein, definieren Sie Rollen und Verantwortlichkeiten, führen Sie regelmäßige Übungen und Übungen durch, um die Wirksamkeit von Incident-Response-Plänen zu testen, und verbessern Sie diese kontinuierlich auf der Grundlage der gewonnenen Erkenntnisse.
  • Regelmäßige Sicherheitsaudits und Penetrationstests: Führen Sie regelmäßige Sicherheitsüberprüfungen und Penetrationstests durch, um Schwachstellen, Schwachstellen und potenzielle Eintrittspunkte für laterale Bewegungen zu identifizieren. Führen Sie simulierte Angriffe durch, um die Wirksamkeit vorhandener Sicherheitskontrollen zu bewerten und Verbesserungsmöglichkeiten zu identifizieren.
  • Threat Intelligence und Sharing: Nutzen Sie Threat-Intelligence-Feeds, Branchenplattformen für den Informationsaustausch und die Zusammenarbeit mit anderen Organisationen und Cybersicherheits-Communitys. Bleiben Sie über die neuesten Angriffstechniken, Kompromittierungsindikatoren (IoCs) und neue Bedrohungen auf dem Laufenden, um die Erkennungs- und Präventionsmöglichkeiten zu verbessern.

Enthüllung der Angriffsfläche und Eintrittspunkte für seitliche Bewegungen

Das Verständnis der potenziellen Eintrittspunkte für Lateral-Movement-Angriffe ist für Unternehmen von entscheidender Bedeutung, um ihre Abwehrmaßnahmen effektiv zu stärken. Durch die Identifizierung und Behebung dieser Schwachstellen können Unternehmen ihre Sicherheitslage verbessern und das Risiko erfolgreicher Lateral-Movement-Angriffe verringern.

Identifizieren potenzieller Eintrittspunkte für seitliche Bewegungen

Schwache oder kompromittierte Anmeldeinformationen
Schwache Passwörter, die Wiederverwendung von Passwörtern oder kompromittierte Anmeldeinformationen, die durch Phishing-Angriffe oder Datenschutzverletzungen erlangt wurden, stellen einen wichtigen Einstiegspunkt für laterale Bewegungen dar. Angreifer nutzen diese Anmeldeinformationen aus, um sich seitlich innerhalb des Netzwerks zu bewegen und erweitern dabei häufig ihre Berechtigungen.

Ungepatchte Schwachstellen
Ungepatchte Software oder Systeme bergen Schwachstellen, die von Angreifern ausgenutzt werden können, um sich ersten Zugriff zu verschaffen und laterale Bewegungen auszuführen. Wenn Sicherheitspatches und -updates nicht angewendet werden, sind Systeme anfällig für bekannte Schwachstellen, die Bedrohungsakteure ausnutzen können, um in das Netzwerk einzudringen.

Falsch konfigurierte Sicherheitseinstellungen
Unzureichende Sicherheitskonfigurationen wie schwache Zugriffskontrollen, falsch konfigurierte Firewalls oder falsch konfigurierte Benutzerberechtigungen schaffen Möglichkeiten für laterale Bewegungen. Angreifer nutzen diese Fehlkonfigurationen aus, um seitlich vorzudringen, Berechtigungen zu erweitern und auf sensible Ressourcen zuzugreifen.

Social-Engineering-Techniken
Social-Engineering-Techniken, einschließlich Phishing, Köder oder Vorwand, manipulieren Einzelpersonen dazu, vertrauliche Informationen preiszugeben oder Aktionen auszuführen, die die laterale Bewegung unterstützen. Indem sie Benutzer dazu verleiten, Anmeldeinformationen preiszugeben oder bösartige Anhänge auszuführen, können Angreifer Fuß fassen und durch das Netzwerk navigieren.

Insider-Bedrohungen
Insider mit autorisiertem Zugriff auf das Netzwerk können auch Lateral-Movement-Angriffe ermöglichen. Böswillige Insider oder Personen, deren Zugangsdaten kompromittiert wurden, können ihren legitimen Zugang ausnutzen, um sich seitlich zu bewegen und dabei herkömmliche Perimeter-Sicherheitsmaßnahmen zu umgehen.

Häufige Angriffsvektoren, die auf seitliche Bewegungen abzielen:

Lokale Netzwerke (LAN)
Aufgrund der Vernetzung von Geräten und Systemen bieten lokale Netzwerke einen fruchtbaren Boden für laterale Bewegungen. Sobald sich Angreifer im LAN befinden, können sie Schwachstellen ausnutzen oder kompromittierte Anmeldeinformationen nutzen, um durch das Netzwerk zu navigieren und auf weitere Systeme zuzugreifen.

Drahtlose Netzwerke
Schwach gesicherte oder falsch konfigurierte drahtlose Netzwerke bieten einen Einstiegspunkt für Lateral-Movement-Angriffe. Angreifer zielen auf drahtlose Netzwerke ab, um Zugriff auf das Netzwerk zu erhalten und Lateral-Movement-Aktivitäten zu starten, insbesondere wenn Geräte sowohl mit kabelgebundenen als auch mit kabellosen Netzwerken verbunden sind.

Cloud-Umgebungen
Cloud-Umgebungen können aufgrund ihrer verteilten Natur und miteinander verbundenen Dienste anfällig für laterale Bewegungen sein. Fehlkonfigurationen, schwache Zugriffskontrollen oder kompromittierte Cloud-Anmeldeinformationen können es Angreifern ermöglichen, seitlich zwischen Cloud-Ressourcen und lokalen Systemen zu wechseln.

Geräte für das Internet der Dinge (IoT).
Unsicher konfigurierte oder nicht gepatchte IoT-Geräte stellen potenzielle Einstiegspunkte für laterale Bewegungen dar. Anfällige IoT-Geräte, denen es oft an robusten Sicherheitskontrollen mangelt, können als Sprungbrett für Angreifer dienen, um in das Netzwerk einzudringen und Lateral-Movement-Aktivitäten durchzuführen.

On-Premise-Systeme
Legacy- oder On-Premise-Systeme, die keinen regelmäßigen Sicherheitsupdates unterzogen wurden oder denen es an angemessenen Sicherheitskontrollen mangelt, können zum Ziel einer lateralen Verschiebung werden. Angreifer nutzen Schwachstellen in diesen Systemen aus, um sich ersten Zugriff zu verschaffen und sich innerhalb des Netzwerks zu bewegen.

Das Zero-Trust-Sicherheitsmodell und seine Auswirkungen auf die laterale Bewegung

Die Zero Trust-Sicherheit Das Modell revolutioniert die Art und Weise, wie Organisationen sich gegen Lateral-Movement-Angriffe verteidigen. Durch die Eliminierung der Annahme von Vertrauen innerhalb von Netzwerken, Zero Trust Reduziert das Risiko einer unbefugten seitlichen Bewegung, indem es sich auf einige wenige Schlüsselbereiche konzentriert:

Identitäts Verifikation
Zero Trust legt Wert auf eine strenge Identitätsprüfung und Geräteauthentifizierung bei jedem Zugriffsversuch, unabhängig vom Standort. Nur authentifizierten und autorisierten Benutzern wird Zugriff gewährt, wodurch die Möglichkeit einer unbefugten seitlichen Bewegung verringert wird.

Mikrosegmentierung
Die Mikrosegmentierung unterteilt Netzwerke in kleinere Segmente mit granularen Zugriffskontrollen. Durch strenge Durchsetzung IdentitätssegmentierungDie seitliche Bewegung ist eingeschränkt, wodurch die Auswirkungen möglicher Verstöße begrenzt werden.

Kontinuierliche Überwachung
Zero Trust fördert die kontinuierliche Überwachung und Echtzeitanalyse von Netzwerkaktivitäten. Anomale Verhaltensweisen, die auf eine seitliche Bewegung hinweisen, werden umgehend erkannt, was eine schnelle Reaktion und Eindämmung ermöglicht.

Zugriff mit geringsten Berechtigungen
Zero Trust folgt dem Prinzip der geringsten Rechte und gewährt Benutzern den minimal erforderlichen Zugriff. Unbefugte Zugriffsversuche werden schnell erkannt und verhindert, wodurch das Risiko einer seitlichen Bewegung verringert wird.

Dynamische Vertrauensbewertung
Zero Trust bewertet den Vertrauensgrad während Netzwerkinteraktionen dynamisch. Die kontinuierliche Bewertung des Benutzerverhaltens und des Gerätezustands gewährleistet eine kontinuierliche Überprüfung und minimiert das Risiko seitlicher Bewegungen.