Zero Trust
Sicherheit

Implementieren Sie Zero-Trust-Sicherheit in der Identitätskontrollebene mit adaptiven Zugriffsrichtlinien basierend auf den geringsten Rechten für alle lokalen und Cloud-Ressourcen – und das alles, ohne Änderungen an Ihren Anwendungen oder Ihrer Infrastruktur vorzunehmen.

Echtzeit
aktionen

Wenden Sie sichere Zugriffskontrollen für alle Benutzer und Ressourcen an. Silverfort agentenlose und proxylose Architektur von lässt sich nahtlos in jede On-Prem- und Cloud-IdP in Ihrer Umgebung integrieren.

Granularer
Schutz

Verschaffen Sie sich einen vollständigen Überblick über alle Authentifizierungs- und Zugriffsversuche, um Interaktionen zwischen Benutzern und Ressourcen besser zu analysieren und adaptive Zugriffsrichtlinien zu aktivieren.

Minimale
Implementationsdauer

Erreichen Sie Zero-Trust-Schutz in Ihrer gesamten Umgebung innerhalb weniger Stunden nach der ersten Bereitstellung. Vermeiden Sie Integrationen mit bestimmten Systemen und Änderungen an der Netzwerkarchitektur mit Silverfortist nicht aufdringlich Sicherheitsmodell ohne Vertrauen.

Demo-Video ansehen

Analysieren Sie den vollständigen Kontext jedes Benutzerzugriffsversuchs

Ganzheitliche Überwachung aller Benutzer- und Maschinenzugriffe auf alle Ressourcen in jeder Umgebung mit Echtzeit-Risikoanalyse, die den gesamten Kontext nutzt, basierend auf dem CARTA-Framework von Gartner.

Vertraue niemals,
immer überprüfen

Silverfort überprüft Benutzeridentitäten in allen Umgebungen mit adaptiven und kontinuierlichen Authentifizierungsrichtlinien, wobei beides verwendet wird, Silverfort oder MFA von Drittanbietern. Indem Sie die kritischen Ressourcen, Benutzer, Dienste und Daten des Netzwerks kontinuierlich identifizieren, können Sie Sicherheitsrichtlinien priorisieren und erstellen.

Bedingter Zugriff mit einem „Least Privilege“-Ansatz

Das Silverfort Zero-Trust-Sicherheitsmodell stellt sicher, dass Benutzer und Computer nur auf die Ressourcen zugreifen können, auf die sie zugreifen müssen, und dies auch nur, nachdem sie anhand ihres Risikoniveaus überprüft wurden. Böswilliger Zugriff wird automatisch erkannt und blockiert, um seitliche Bewegungen, Insider-Bedrohungen und unbefugten Zugriff zu verhindern.

Fortune-100-Unternehmen
Fallstudie

Silverfort ermöglicht es uns, unsere Identitäts-Zero-Trust-Strategie durch die Integration in unsere gesamte IAM-Infrastruktur und die Durchsetzung granularer Zugriffsrichtlinien für alle unsere Benutzer und Ressourcen zu vereinfachen.

Firmen-CISO

  • Kundenherausforderung

    Das Unternehmen musste seinen Schutz vor identitätsbasierten Angriffen, die kompromittierte Anmeldeinformationen für den Zugriff auf Ressourcen verwenden, erhöhen. Dieser Schutz sollte für alle Assets in ihrer Hybridumgebung gelten, von Legacy-On-Prem-Anwendungen bis hin zu Cloud-Workloads und SaaS.

  • Silverfort Lösung

    Mit Silverfort hat die Organisation alle ihre Benutzer und Ressourcen unter einer einzigen Zero-Trust-Zugriffsrichtlinien-Engine vereint. Der Silverfort Einblick in alle Authentifizierungen und Zugriffsversuche vor Ort und in der Cloud ermöglicht den vollständigen Kontext und das Risiko jeder Authentifizierung zu sehen, sodass sie Zugriffsrichtlinien mit geringsten Rechten in allen Umgebungen durchsetzen konnten.

Stoppen Sie Identitätsbedrohungen jetzt

Häufigste Fragen

  • Was ist ein Zero-Trust-Sicherheitsmodell?

    Bei einem Zero-Trust-Sicherheitsmodell werden alle Benutzer, Geräte und anderen Komponenten in einem Netzwerk als nicht vertrauenswürdig behandelt, bis sie das Gegenteil beweisen. Das Kernprinzip hinter dieser Art von Modell ist „niemals vertrauen, immer überprüfen“.

  • Warum sollte ich Zero-Trust-Sicherheit implementieren?

    Zero Trust ist der effizienteste Schutz gegen Angreifer, die sich bereits im Netzwerk befinden und sich als legitime Benutzer ausgeben, um auf gezielte Ressourcen zuzugreifen.

  • Wie implementiert man Zero-Trust-Sicherheit?

    Der beste Weg zur Implementierung von Zero-Trust-Sicherheit besteht darin, risikobasierte Zugriffsrichtlinien anzuwenden, die Sicherheitskontrollen wie MFA durchsetzen oder den Zugriff blockieren können, wenn ein Risiko erkannt wird. Diese Richtlinien sollten sich auf alle Benutzer, Zugriffsschnittstellen und Ressourcen erstrecken.

  • Was ist der Unterschied zwischen Identity Zero Trust und Zero Trust Network Access (ZTNA)?

    Identity Zero Trust implementiert die Prinzipien „Erfolgreichen Angriff voraussetzen“, „Zugriff mit geringsten Rechten“ und „Nie vertrauen, immer überprüfen“ für jeden Ressourcenzugriff. ZTNA tut dasselbe für jeden Zugriff auf ein bestimmtes Netzwerksegment.

  • Ist Identity Zero Trust eine Alternative zum Zero Trust Network Access (ZTNA)?

    Beide Implementierungen ergänzen sich gegenseitig und sind ein wichtiger Bestandteil jeder Zero-Trust-Architektur. Identity Zero Trust ist jedoch schneller und einfacher zu implementieren, da keine Änderungen an der bestehenden Infrastruktur erforderlich sind.

  • Ich möchte eine Zero-Trust-Segmentierung anwenden. Wie kann Silverfort mir dabei helfen?

    Silverfort Erstellt Zero-Trust-Richtlinien, die durch den vom Benutzer gewährten Zugriff definiert sind. Wir authentifizieren dann jede Zugriffsanfrage und erlauben, verweigern oder lösen eine MFA-Anfrage an die Benutzer aus.

  • Wie funktioniert Silverfort Zero-Trust-Prinzipien durchsetzen?

    Silverfort kann einen „Least-Privilege“-Ansatz für den Benutzerzugriff für alle lokalen und Cloud-Ressourcen ermöglichen, indem eine granulare Risikoanalyse jeder Authentifizierung durchgeführt und adaptive Zugriffsrichtlinien durchgesetzt werden.

  • Was können Silverfort mein Unternehmen schützen, wenn wir Verzeichnisdienste vor Ort und in der Cloud haben?  

    Silverfort lässt sich in lokale und Cloud-Verzeichnisdienste integrieren, um eine einheitliche Identitätsbedrohungserkennung, Sichtbarkeit und Prüfung auf allen IAM-Plattformen zu erreichen.